Blog

Willkommen auf unserem Blog, der die verschiedensten Aspekte und Diskurse rund um unsere Degrowth-Projekte und Konferenzen beleuchtet. So zum Beispiel die Sommerschule zu Klimagerechtigkeit oder die Leipziger Degrowth-Konferenz. Über die verschiedenen Facetten von Degrowth und die wachsende Degrowth-Bewegung informieren wir vor allem auf Englisch. Die deutsche wachstumskritische Debatte findet zu einem großen Teil auf dem  “Blog Postwachstum” des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) statt, mit dem wir zusammenarbeiten. Falls Ihr Anmerkungen habt oder zum Blog beitragen möchten, kontaktiert uns bitte unter blog@degrowth.de.

Um unsere vielen englischen Blogartikel für deutsche Leser attraktiver zu machen, publizieren wir seit Juni 2015 alle Artikel, für die es keine deutsche Entsprechung gibt, auch auf dem deutschen Blog.



At the Intersection of Permaculture and Degrowth

Von Lucie Bardos

Permaculture and degrowth are both movements whose foundational ideas were developed the 70’s, just as the evidence was amassing in the science world to be able to explain the consequences of unchecked growth and human-induced environmental degradation. As such, both movements are reactionary and propose a radical, ethics-based paradigm shift away from the globally dominant culture of over-consumption, towards a systems-based approach to sustainability and regeneration of both the social and ecological spheres.weiterlesen

Elmar Altvater gestorben

„Wer von der Akkumulation des Kapitals nicht reden will, soll zum Wachstum schweigen,“ so einer der vielen prägenden Sätze des Politikwissenschaftlers Elmar Altvater, der am 1. Mai gestorben ist. Als Lehrer, Redner, Autor und kritischer Denker ist sein Werk prägend für die deutschsprachige wachstumskritische Debatte und darüber hinaus. Die Diskussion um Postwachstum und Degrowth hat viel von ihm zu lernen: weiterlesen

Breaking the chains of delusion -Technological progress mythologies and the pitfalls of digitalization

Von Fabian Scheidler

Eine deutsche Version des Textes findet sich hier.

When it comes to technological development, I often hear the words: What can be done will be done – sooner or later. Many people think that technological development follows a path directed by quasi-natural laws that head into one and only one direction – called “progress” – which is: to use more technology, more complex technology, more expensive technology, more powerful technology. Now, if this were true, if everything that is technologically feasible will be done one day, humankind and the planet are finished. The detonation of thousands of nuclear warheads and the unleashing of artificial killer creatures manufactured by synthetic biology would wipe out life on earth. Sooner or later.weiterlesen

„Das ist, wie wenn ein Richter ein Todesurteil fällt, ohne die Akte zu lesen.“ – Interview mit Siemens-Betriebsrat

Von Christopher Laumanns

Ein Interview mit dem Siemens-Betriebsrat Thomas Clauß zu den Plänen des Konzerns, trotz Rekordgewinnen massiv Stellen abzubauen.

2017 verkündete Siemens 6,3 Milliarden Euro Gewinn nach Steuern. Rund eine Woche später kündigte die Konzernführung an, weltweit rund 6900 Jobs streichen zu wollen. Deutschlandweit sollen 3300 Stellen gestrichen werden, die Werke in Görlitz und Leipzig sollen geschlossen werden. Siemens begründet diese Pläne mit den Anforderungen der Energiewende: die Kraftwerkssparte habe ein Problem. weiterlesen

Happy 10th birthday Degrowth!

Von Federico Demaria

From a provocative activist slogan to an academic concept towards policy making

This year we celebrate the 10th anniversary of the first international degrowth conference in Paris (2008). This event introduced the originally French activist slogan décroissance into the English-speaking world and international academia as degrowth. I want to take stock of the last decade in terms of conferences, publications, training and more recently policy making. I focus only on the academic achievements in English, leaving on the side both activism and intellectual debates in other languages (these are huge, especially in French, Spanish, Italian and German). This is not because I think it is more important, but simply because it is the process in which I have been personally involved.weiterlesen

Hitch-Hiking, Ivan Illich and Degrowth

Von Corinna Burkhart and Oscar Krüger

When hitch-hiking, a certain irony is common: Time and time again, the authors’ of this post have been picked up by drivers who immediately instruct them that hitch-hiking used to work, but now is impossible. That these conversations were taking place at all would appear to contradict this supposed fact. This is not to say that it is always easy. Roads bar access to their sides for pedestrians and seldom provide safe space for cars to pull over if their drivers, pressed for time and travelling at high speeds, would even be able to react to strangers by the roadside. The architecture of the automobile system conspires to eradicate the conditions which make hitch-hiking possible. But thousand of hitchers do manage to find these conditions, and rumours of the demise of their mode of travel are highly exaggerated.weiterlesen

Die Stimme der Vernunft im Digitalisierungs-Hype

Von Christiane Kliemann

BuchrezensionSmarte Grüne Welt?

Technologien sind schöne Projektionsflächen. Wie die gute (oder böse) Fee im Märchen verkörpern sie häufig, je nach Sichtweise, entweder die Hoffnung auf eine fast magische Lösung unserer Probleme, oder die Bestätigung unserer Ängste. Eine vorurteilsfreie umfassende Auseinandersetzung mit den gesamtgesellschaftlichen Chancen und Risiken neuer Technologien findet jedoch nur selten statt. Bestenfalls hinterher, wenn Risiken längst eingetreten und viele Chancen verspielt sind, wie z.B. die jahrzehntelange Orientierung an der autogerechten Stadt zeigt.weiterlesen

Decolonisation and Degrowth

Von Claire Deschner and Elliot Hurst

Why do degrowth scholars use the word “decolonise” to discuss the process of changing the growth imaginary? Isn’t decolonisation about undoing the historical colonisation of land, languages and minds? How do these two uses of the word relate?weiterlesen

Call: Tomorrow it will be too late. What to do…in the short and long term?

Von initiatives-decroissantes.net

In November, following the publication of the warning to humanity by 15,000 scientists, a discussion between proponents of degrowth was initiated. It was then decided to launch an appeal for the convergence of ecological and social justice networks. This appeal was quickly signed by more than a hundred influential thinkers, activists, artists, and decision makers. We invite you to discover this proposal and pledge your support.weiterlesen

Vom Postwachstum zur De-Globalisierung

Von Samuel Decker

Fast 13 Prozent für die AfD bei den Bundestagswahlen, 26 Prozent für die FPÖ in Österreich – erneut ist deutlich geworden, dass der Aufstieg der Neuen Rechten kein vorübergehendes Phänomen ist. Wer hoffte, dass die schwierigen Brexit-Verhandlungen und die Fehltritte eines Donald Trump die Erfolgssträhne des neuen Nationalismus zunichtemachen würden, sieht sich getäuscht. Yanis Varoufakis diagnostizierte folgerichtig die langfristige Herausbildung einer nationalistischen Internationalen: völkische und rechts-autoritäre Führungsfiguren, Parteien, Bewegungen, NGOs und Medien, die sich institutionalisieren und weltweit vernetzen. Sie bringen zustande, was linke Massenbewegungen und Parteiprojekte in den zehn Jahren seit Ausbruch der Finanzkrise nicht konnten oder nicht wollten.

Weiterlesen auf dem Blog Postwachstum…

Discursive Synergies toward socio-ecological transition

Von Adrián E. Beling, Ana Estefanía Carballo & Julien Vanhulst

Contribution for a dialogue between Degrowth, Human Development and Buen Vivir

Over the last 50 years, the mounting evidence of a civilizational or multidimensional crisis has progressively dislocated the (still dominant) industrialist and developmentalist discourse, setting out the imperative of a socio-ecological transition to overcome this crisis. In particular since the turn of the century, coinciding with a growing awareness of climate change and acute socio-economic crises both in the global South and in the global North, discourses and practices of “transition” have emerged with particular force.

weiterlesen

Sorge ins Zentrum einer Alternative zum Kapitalismus

Von Autor_innenkollektiv Werkstatt Care Revolution

Unter dem Begriff der Care Revolution entstand in den letzten Jahren eine Bewegung, die Sorgetätigkeiten zum Ausgangspunkt für gesellschaftliche Transformation nimmt. Unter Sorge – dieses Wort verwenden wir synonym zu Care – verstehen wir beispielsweise Pflegen, Trösten, Kochen, Betreuung oder Beratung, kurz gesagt all jenes, womit sich Menschen um das Wohlergehen und die persönliche Entwicklung anderer Menschen oder auch der eigenen Person (Selbstsorge) kümmern. Sorge ist von zentraler Bedeutung, denn eine soziale und solidarische Gesellschaft lebt vom Bezug der Menschen aufeinander.weiterlesen

Eine Sache der Bewegung – Degrowth geschlechtergerecht gestalten

Von Anna Holthaus

Soziale Bewegungen sind zentrale Akteure gesellschaftlicher Transformationsprozesse. Durch ihre Arbeit sind viele der gesellschaftlichen Veränderungen der letzten Jahrzehnte erst möglich geworden. Für soziale Bewegungen ist es jedoch eine Herausforderung, interne Strukturen nach den partizipatorischen, demokratischen, transparenten, gleichberechtigen und inklusiven Anforderungen zu gestalten, die sie selbst an die Gesellschaft haben. weiterlesen

Degrowth and Feminism

Von Corinna Dengler and Birte Strunk

How a feminist degrowth approach can alleviate ecological and gender injustices

Is it possible to reconcile sustainable development, a fair distribution of both paid and unpaid work among genders, and an economic strategy based on growth? In our article “The Monetized Economy versus Care and the Environment? Degrowth Perspectives on Reconciling an Antagonism”, a contribution to the 2018 Feminist Economics Special Issue on “Sustainability, Ecology, and Care”, we argue that the growth paradigm perpetuates existing gender and environmental injustices. We offer ‘degrowth’ as a potential candidate for a Feminist Ecological Economics perspective that could pave the way towards a ‘caring economy’. weiterlesen

Den globalen Süden mitdenken

Von Miriam Lang

Was Migration mit imperialer Lebensweise, Degrowth und neuem Internationalismus zu tun hat

Eine Auseinandersetzung aus kritischer Perspektive mit Fluchtursachen im globalen Süden ist dringend notwendig und darf nicht dem politischen Establishment überlassen werden. Anstatt jedoch ›Entwicklungshilfe‹ als potentielle Lösung zu sehen, sollte das Paradigma der ›Entwicklung‹ grundlegend problematisiert werden. Dagegen bieten der Begriff der imperialen Lebensweise und die darin enthaltene Kritik an hegemonialen Alltagspraxen und Wohlstandsvorstellungen des globalen Nordens Ausgangspunkte für einen neuen Internationalismus, der soziale Absicherung nicht als Standortprivileg, sondern global zu denken vermag. Gegen Wohlstandschauvinismus und Angst vor sozialem Abstieg, die als Argumente gegen MigrantInnen ins Feld geführt werden, schlägt dieser Artikel eine Annäherung an die Postwachstumsbewegung und ökofeministische Strömungen vor, die die hegemonialen Vorstellungen von Lebensqualität hinterfragen. Denn wo ein gutes Leben jenseits von Akkumulation und Konsum möglich ist, können auch die materiellen und kulturellen Lebensgrundlagen der Menschen im globalen Süden respektiert werden.weiterlesen