Mediathek

Bericht von Klimacamp und Degrowth-Sommerschule im Rheinischen Braunkohlerevier 2015.
Untertitel: Naturkapital … des Marktes neue Kleider

Aus dem Bericht: . . . Verortet man die Ursache des Klimawandels jedoch in einer historisch gewachsenen Verantwortung, die sich aus den Folgen des herrschenden Akkumulationsregimes ergibt, dann rückt der Zusammenhang zwischen der Nutzung fossiler Energieträger und den Macht- und Herrschaftsstrukturen, die sich ihrer bedienen und auf sie angewiesen sind, in den Mittelpunkt der Betrachtung. Die Frage, wer darüber entscheidet, wie in Zukunft Energie produziert und verwendet wird, ist nicht unwesentlicher als die Frage, ob es sich um fossile oder erneuerbare Energie handelt. Auch letztere kann ungerechte Verhältnisse hervorbringen und fortschreiben. Der in Anspruch genommene Marktmechanismus, klimawirksame Emissionen über den Preis umzuverteilen, ist gerade nicht dazu angetan, über Macht und Einfluß zu diskutieren, wie es die Klimagerechtigkeitsbewegung beansprucht, meint Jutta Kill. . . .

BERICHT/064, 065 und 066 aus der Rubrik “Bürger/Gesellschaft” > “Report” von der Zeitung Schattenblick

> Mehr Artikel über das Klimacamp und die Degrowth Sommerschule 2015 im Rheinland von der Zeitung Schattenblick