Zum Projekt

Degrowth ist nicht nur ein neues Label für eine Diskussion über Alternativen oder eine akademische Debatte, sondern auch eine im Entstehen begriffene soziale Bewegung. Trotz vieler Überschneidungen mit anderen sozialen Bewegungen gibt es sowohl bei diesen als auch in Degrowth-Kreisen noch viel Unkenntnis über die jeweils anderen. Hier bietet sich viel Raum für gegenseitiges Lernen.

Wie steht Degrowth im Verhältnis zu anderen sozialen Bewegungen? Was kann die Degrowth-Bewegung von diesen lernen? Und was können andere soziale Bewegungen wiederum voneinander sowie von Degrowth-Ideen und -Praktiken lernen? Welche gegenseitigen Anregungen aber auch welche Spannungen gibt es? Und wo könnten Bündnisse möglich sein?

Diesen Fragen gehen Vertreter_innen aus 32 sozialen Bewegungen, alternativökonomischen Strömungen und Initiativen in Essays nach.


Bild im Header von Julian Rizzon

Degrowth in Bewegung(en) als Buch

Das Buch zum Projekt mit allen Texten ist direkt bei uns erhältlich. Schreiben Sie dafür einfach eine Email an C.Hitzfelder(ät)knoe.org. Außerdem ist es im Oekom-Verlag Verlag erschienen und auch dort zu bestellen. Alternativ ist das gesamte Buch als PDF (11 MB) verfügbar – wir freuen uns allerdings weiterhin über Menschen, die das Buch gedruckt kaufen. 2017 stellten wir das Buch auf zahlreichen Workshops und Podien vor. Videos und weitere Infos dazu findet ihr hier.

Rezensionen
Blätter für deutsche und internationale Politik: „Degrowth: Von der Theorie zur Praxis“
Der Freitag: „Von Attac bis zum Ökodorf: Degrowth wächst“
Neues Deutschland: „Soziale Bewegungen im Degrowth-Fieber“
Blog Postwachstum: „Läuft bei Degrowth?“

Die Bewegungen