| 6.-8. Oktober 2017 | Leipzig

Eine Konferenz mit bis zu 300 Menschen aus verschiedenen aktivistischen Zusammenhängen – Bewegungsfreiheit, Antirassismus, Landwirtschaft, Degrowth, Klimagerechtigkeit

 

| Die Konferenz ist vorbei – die Fragen drängen weiterhin

Großartig – ungefähr 700 Teilnehmende haben wir das Wochenende über auf der Konferenz gezählt. Das große Interesse hat uns gezeigt wie wichtig und drängend es ist an diesen Themen zu arbeiten und uns den Fragen der Konferenz zu stellen. Wir freuen uns über die hohe Teilnehmendenzahl und sind froh, dass die Konferenz reibungslos verlief. Es ist klar, dass wir die Konferenz so nicht für sich stehen lassen können und in irgendeiner Form die Fragen weiter bearbeiten müssen.
Erschüttert sind wir von dem Rassismus in der deutschen Gesellschaft, der uns durch den Vorfall der Leipziger Polizei wieder einmal vor Augen geführt wurde und wie wichtig es ist, sich tagtäglich dem institutionellen Rassismus entgegenzustellen.
Zu der Konferenz allgemein und insbesondere diesem Vorfall haben wir eine Pressemitteilung veröffentlicht. Bitte verbreitet sie gene weiter.
Wir haben viele Bilder gemacht und alle Podien aufgenommen. Wenn wir soweit sind und alles aufgearbeitet haben erfahrt ihr hier mehr über die Dokumentation der Konferenz und wie es mit Folgeprojekten weitergeht.
Bei weiteren Fragen wendet euch einfach gerne noch Mal an uns.

Vielen Dank an alle, dass ihr mit eurer Teilnahmen und der konkreten Unterstützung zum Gelingen der Konferenz beigetragen habt!

 

| Das Programm dreisprachig (DE|EN|FR)

 

Was verbindet die Diskussionen über eine gerechte Gestaltung von Migration mit der Bewegung für eine ökologisch und sozial verträgliche Wirtschaftsweise? Wie hängen alternative Konzepte wie „Degrowth“ oder „Post-Development“ mit einer dekolonialen Perspektive auf Fluchtursachen zusammen?

Diese Konferenz will die Zusammenhänge zwischen Flucht und Migration, selbstbestimmter Entwicklung und ökologischen Krisen aufzeigen. Damit wollen wir auf den ersten Blick voneinander unabhängige Fragen verknüpfen und in einem größeren Zusammenhang stellen. Und wir wollen mit der Konferenz Brücken zwischen unterschiedlichen Bewegungen schlagen.

 


 

| Um diese Fragen & Themenkomplexe geht es >>

 

 


| Podien, Workshops, Theater, Kultur, Open Space und ganz viel Freiraum >>

Wir wollen keine Konferenz im klassischen Format. Deshalb werden wir uns den Themen praktisch und nah dran an der Alltagsrealität in verschiedensten Formaten nähern: mit Vorträgen & Podiumsdiskussionen, mit Kunst, Kultur & Theater, mit offenen Formaten und viel Freiraum, um den Erwartungen und Bedürfnissen der Teilnehmenden gerecht zu werden. Außerdem wird es auf der Konferenz viel Raum für Vernetzung geben. >> zum Programm

| Eine Konferenz für alle

Ziel der Konferenz ist es, dass möglichst allen Menschen, die Interesse an einer Teilnahme haben, diese auch ermöglicht wird. Daher werden wir Menschen, die für die Konferenz wenig bis keine finanziellen Mittel aufbringen können, die Fahrtkosten zurückerstatten. Außerdem organisieren wir in Leipzig einige kostenlose Schlafmöglichkeiten.

| Unser Awareness Konzept

to be aware = sich bewusst sein, sich informieren, für gewisse Problematiken sensibilisiert sein.
Manche von Euch werden sich schon mit Awareness auseinandergesetzt haben, andere lesen vielleicht zum ersten Mal davon. Wir halten es für wichtig uns alle darüber Gedanken zu machen, weil wir mit Euch zusammen ein Konferenz gestalten wollen, auf der sich niemand unwohl fühlen sollte. Awareness ist nicht nur Aufgabe des Awareness-Teams, sondern aller Teilnehmenden. [mehr…]

 

Organisiert u.a. von: