Blog

Hier finden Sie alle Blog-Artikel aus dem Projekt Sommerschule 2015. Viel Spaß beim Lesen!

Ein großer Sprung fürs Klima: Das „Leap Manifesto“ von Naomi Klein et al

Von Dorothee Häußermann

Von Dorothee Häußermann

In diesem Jahr gibt einen Tag mehr als sonst. Da die Erde sich nicht exakt in 365 mal 24 Stunden um ihre eigene Achse dreht, sondern etwas länger braucht, geben wir ihr alle vier Jahre einen Extra-Tag, um die verbummelte Zeit aufzuholen – damit der menschengemachte Kalender wieder mit den physikalischem Abläufen zusammenpasst. Das Schaltjahr (engl: „leap year“) erinnert also daran, dass unsere kulturellen Vereinbarungen gar nicht so fix sind, wie sie manchmal scheinen – wir können sie ändern oder anpassen, wenn es erforderlich ist, den menschlichen und natürlichen Rhythmus miteinander in Harmonie zu bringen.weiterlesen

Degrowth-Sommerschule & Klimacamp 2015

Die Degrowth-Summerschule 2015 fand gemeinsam mit dem Klimacamp im Rheinland statt. Das Rheinland ist eines der größten Braunkohle-Abbaugebiete und die größte CO2-Quelle in Europa. Um gegen klimaschädliche Industrie und Ressourcenausbeutung zu protestieren, kamen hier verschiedene Bewegungen zusammen, um sich für Alternativen und eine soziale Transformation einzusetzen. Ein Video von Raute Film.

Degrowth Summer School & Climate Camp 2015 von Marc Menningmann bei Vimeo.

Revolution predigen und Karottensaft trinken? – Ansprüche und Praxis der Degrowth-Bewegung 

von Jana Holz und Miriam Fahimi

Während sich andere Workshops der Sommerschule zu Degrowth und Klimagerechtigkeit zum Beispiel mit dem Emissionshandel, den sozialen Konditionen des Klimawandels, makroökonomischen Bedingungen von Postwachstumsgesellschaften beschäftigten, haben wir uns vor allem mit uns selbst auseinander gesetzt. Dieses mit-sich-selbst-auseinander-setzen, das wurde jedoch schnell allen klar, ist von großer Wichtigkeit für die Bewegung, ihre Zukunft und ihr Selbstverständnis. weiterlesen

Rethinking Degrowth: Islamic Perspectives

Von Odeh Al Jayyousi

With the „Islamic Declaration on Global Climate Change“ published by the International Islamic Climate Change Symposium earlier this month, another world religion has expressed heavy concerns about the pursuit of relentless economic growth. Professor Odeh Al Jayyousi, one of the members of the Symposium, had attended our summer school on degrowth and climate justice right before the symposium and given the following lecture on Degrowth from an Islamic perspective: weiterlesen

Sommerschule: Ein Flair von Spaß, Hoffnung und klarem Ziel

Von Christiane Kliemann

Von Christiane Kliemann

Nach sechs Tagen mit Workshops, Diskussionen, praktischen Aktivitäten und viel Spaß ist die Sommerschule zu Degrowth und Klimagerechtigkeit auf dem rheinischen Klimacamp nun zu Ende. Unter dem Slogan „Degrowth Konkret“ wurden die eher theoretischen Ideen von Degrowth auf konkrete Aktionen wie den Widerstand gegen Braunkohleabbau zugespitzt. Darüber hinaus bot das Camp die Gelegenheit, so etwas wie ein „Degrowth-Leben“ praktisch zu erfahren. weiterlesen

Sommerschule eröffnet mit klarer Vision für Bewegung und Aktion

Von Christiane Kliemann

von Christiane Kliemann

Mit der Sommerschule im Klimacamp im Rheinland werden zum ersten Mal die Themen Degrowth und Klimagerechtigkeit explizit zusammen gedacht. Das Eröffnungspodium ,,Keine Klimagerechtigkeit ohne Degrowth‟ hatte somit die Aufgabe, den großen Bogen zu schlagen und die Verbindungslinien zwischen Klimagerechtigkeit, Degrowth und dem Widerstand gegen fossile Energieträger zu ziehen. Darüber hinaus zeichneten die vier Redner*innen eine klare Vision, wie die grundlegenden Ursachen des Klimawandels anzugehen seien, und wiesen auf mögliche Verknüpfungen zwischen Bewegungen aus Nord und Süd hin. Sie betonten auch die Notwendigkeit direkter Aktionen auf wie jene gegen den Braunkohleabbau im Rheinland. weiterlesen

Degrowth & the Climate Crisis – from a Climate Justice Perspective

Von Lyda Fernanda Forero

By Lyda Fernanda Forero

There is an increasing consensus on the need and urgency to tackle climate change and its consequences. This consensus is reinforced by the human and environmental disasters (tragedies) that occur every year due to extreme climate events, such as the typhoons of growing intensity including Haiyan(2013) in the Philippines or the hurricanes that devastate Central America. weiterlesen

Sommerschule: Kurzfristige Ortsänderung!

Kurz vor dem Start des Klimacamps und der Degrowth-Sommerschule im Rheinland wechseln wir den Ort unseres Camps. Wir haben ein noch besseres Gelände in unmittelbarer Nähe vom Tagebau Garzweiler gefunden. Mehr dazu gibt es hier

Naomi Klein: „Es gibt diesen August keinen wichtigeren Ort“

Der Kampf gegen Kohle im Rheinland trifft auf prominente internationale Unterstützung. Naomi Klein, Autorin von „Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima“ und Bill McKibben, Klimaaktivist und Mitbegründer der Klimaorganisation 350.org betonen in zwei Statements die immense Wichtigkeit des Kohleprotests im Rheinland. Dieser findet direkt nach unserer Sommerschule dort statt. weiterlesen

Post-Development-Diskurs: Lektionen für die Degrowth-Bewegung (Teil 2)

Von Lasse Thiele

Im ersten Teil dieses Beitrags wurde in entwicklungskritische Diskurse eingeführt, in denen seit Jahrzehnten das westliche Wohlstands- und Wachstumsmodell dekonstruiert wird. Die Anknüpfungspunkte zwischen Entwicklungs- und aktueller europäischer Wachstumskritik – und den im nächsten Schritt formulierten Alternativvorschlägen – sind zahlreich. Im Folgenden sollen nur einige bedeutende Gedankenlinien aufgenommen werden. weiterlesen

Post-Development-Diskurs: Lektionen für die Degrowth-Bewegung (Teil 1)

Von Lasse Thiele

Ist Degrowth nur im Kontext „übersättigter“ Industriegesellschaften denkbar, während der „globale Süden“ weiterhin auf Wachstum angewiesen ist? In den beiden Teilen dieses Beitrags sollen derartige Annahmen hinterfragt werden: Zunächst werden entwicklungskritische Positionen vorgestellt, die das westliche Wohlstandsmodell nicht übernehmen wollen; im nächsten Schritt werden diese Beiträge auf ihre Relevanz für die europäische Postwachstumsbewegung und die hiesige Wachstumsdebatte untersucht. weiterlesen

Civil Disobedience and Degrowth

Von Xavier Renou

By Xavier Renou

Civil disobedience shares a lot with the degrowth idea and movement. In the past, civil disobedience proved to be a powerful tool to fight for equal rights, labor rights, independence, peace and political liberation. Thanks to a growing awareness, an increasing number of struggles involving civil disobedience and non-violent direct actions have been influenced by if not conducted in the name of degrowth-related values, visions or claims, in Europe alone. weiterlesen

Where to begin with Climate Justice?

Von Joanna Cabello

By Joanna Cabello

Climate justice is a relatively new term. Being a key concept in the Degrowth in Action – Climate Justice Summer School 2015, it is important here to expand upon the different understandings of, and some of the debates surrounding, the term ‘climate justice’ – though of course no single understanding is right or wrong, and no group can lay claim to a particular concept. weiterlesen

Zur Notwendigkeit einer wachstumskritischen Klimaprotestbewegung

Von Kai Kuhnhenn; Eva Mahnke

Von Kai Kuhnhenn und Eva Mahnke

Teile von Politik und Wirtschaft loben Deutschland gern als „Klimaschutzvorreiter“, zuletzt etwa die vier CDU/CSU-Politiker Michael Fuchs, Georg Nüßlein, Joachim Pfeiffer und Thomas Bareiß in einem Brief an ihre Fraktion. „Deutschland gehört global zu den Vorreitern bei der Erneuerbaren- und Klimapolitik“, heißt es darin. Wer anderes behaupte, versuche die weitreichenden Energiewende-Maßnahmen in den letzten Jahren kleinzureden. weiterlesen

Growth and Destruction

Von Nnimmo Bassey

By Nnimmo Bassey

The industrial mode of food production is known to greatly contribute to global warming through such means as the large-scale land use changes, deforestation and the use of chemical fertilisers. Industrial agriculture promotes monoculture, erodes biodiversity and treats agricultural produce as mere commodities and for speculation. it continues to be single-mindedly supported by vested interests and power brokers and is also used as a tool for political manipulation. weiterlesen