Media library

Zusammenfassung: Die Literaturübersicht erfasst Beiträge aus der Postwachstumsdebatte, die sich mit den Folgen ökologischer Krisen und mit Gegenentwürfen für Wirtschaft und Arbeit im Globalen Norden beschäftigen. Autor_innen mit dramatischen Krisenannahmen und Schrumpfungsszenarien gehen für die Zukunft von einer Re-Traditionalisierung und Dualisierung von Wirtschaft und Arbeit aus und möchten diese sozial gerecht gestalten. Dagegen erwarten andere Beiträge ökonomische und ökologische Krisen mit zunehmender Unterbeschäftigung und Prekarität im Rahmen eines hocharbeitsteiligen globalen Kapitalismus. Die Gegenentwürfe sehen entweder öko-soziale Transformationen im Rahmen kapitalistischer oder in gemischt-sozialistischen Produktionsverhältnissen vor. Die hier insgesamt thematisierten Entwicklungsannahmen und politischen Gestaltungsoptionen können als Szenarien gelesen werden, die den Möglichkeitsraum der Strukturierung von Wirtschaft und Arbeit im Globalen Norden unter der Annahme zunehmender ökologischer Krisen kennzeichnen. Daraus ergeben sich eine Reihe von weiterführenden Fragen nach der Wahrscheinlichkeit der Prognosen und der sozialen und politischen Durchsetzbarkeit der Gegenentwürfe.

Abstract: The literature review assembles contributions to the debate on post-growth dealing with the impact of ecological crises and alternative blueprints for economy and work in the global north. Authors who assume dramatic crises and degrowth scenarios expect for the future a partial return to a traditional mode of production and a growing duality of economy and labour. According to them, these developments must be shaped in a socially just manner. In opposition to this view, other contributors to the debate expect ecological and economic crises combined with increasing underemployment and precarity against the backdrop of a highly collaborative global capitalism. The alternative concepts either contain notions of eco-social transformations under the conditions of capitalist or hybrid socialist relations of productions. All the debated assumptions on future developments and political opportunities can be read as scenarios which outline the possibilities of structuring economy and labour in the global north facing incremental ecological crises. Hence a couple of additional questions arise concerning the likelihood of the forecasts and social and political enforceability of the alternative conceptions.

Working Paper 6/2015 der DFG-KollegforscherInnengruppe Postwachstumsgesellschaften