Degrowth Vienna 2020 – An anthropological contribution to degrowth

Presentation [part of the standard session “Communicating Degrowth“]

Social Anthropology has great potential to contribute to degrowth debates and proposals, hardly explored until now. I propose three ways to do so, further exploring one of them, inspired by the question: what can be recovered from the near past, still accessible in the present, for the future? The degrowth project needs new images, ideas, and practices, but it also needs to selectively retrieve those traditional local pre-globalization practices and knowledge aligned with a degrowth society, involving the elders of our society in the creation of pathways for a degrowth transition.

Presenters: Lucía Muñoz Sueiro (The New School, New York)

Language: English with translation to German

Technical details: Standard A2_Lucía Muñoz Sueiro_An anthropological contribution to degrowth.mp4, MPEG-4 video, 55.6MB

This is a link to a torrent video file. By clicking on ‘external content’ you will be opening a magnet link that will allow you to download the corresponding video with a torrent client. To learn more about downloading torrents see here.

Degrowth Vienna 2020 – Participatory system-mapping for Degrowth

Workshop

System maps are a good visualization of mental constructions different groups hold on Degrowth. Based on our previous research results we propose 30 factors that we deem the most important in a Degrowth transition. In this workshop we involve the participants in a participatory system mapping exercise where they can arrange and rearrange the components of a potential Degrowth society to identify those factors where drastic intervention would have the most impact.

Presenters: Alexandra Köves (Corvinus University of Budapest)

Language: English

Technical details: WS A1_Participatory System-Mapping_trimmed.mkv, Matroska video, 150.9MB

This is a link to a torrent video file. By clicking on ‘external content’ you will be opening a magnet link that will allow you to download the corresponding video with a torrent client. To learn more about downloading torrents see here.

First North-South Conference on Degrowth-Descrecimiento, México City 2018 – Unlearning education

Conferencia de la Plenaria del Jueves por Manish Jain: “Desaprender la educación”

Shifting Education Towards Sustainability – How Degrowth Can Transform Education for Sustainable Development

Key pedagogical approaches that work at fostering critical reflection and fostering transformative action become more effective when they are applied in a degrowth context.

First North-South Conference on Degrowth-Descrecimiento, México City 2018 – Ética biocultural y educación para revalorar los vínculos vitales entre los co-habitantes, sus hábitos y hábitats

El modelo conceptual de las 3Hs ofrece un marco heurístico para evaluar las consecuencias que proyectos de dearrollo actuales o futuros podrían tener para los hábitos de vida, el bienestar de los co-habitantes y la conservación de los hábitats.

Degrowth Conference Budapest, 2016 – Alternatives to Enculturation of Children into Consumers

Presentation by Madalina Balau

In Romania all parents want to offer their children a better life and a better future, sometimes with their own sacrifice, yet the years following communist regime have brought unsustainable development, present in environmental degradation and social insecurity. After living in communism and knowing how bad it was, people have been accustoming for the last 26 years, to accept the lesser evil, and all critics to current capitalism and democracy are seen as communist nostalgia. I believe Degrowth can open the debate and stop seeing reality in dual terms – evil and good, or evil and less evil – and I try to explore this possibility here. The purpose of this paper is to understand, from parents perspective, the way consumer culture has impacted childhood and produced changes in their children’s lives. This will enable identifying lessons for a good life, from both communist regime and consumer culture childhoods. The study is based on interviews conducted with adults born in Romania during the communist regime, that lived at least some part of their childhood then, and who are now parents. The present findings suggest that parents see their children offered more opportunities of buying products and services, more activities to attend and more wishes to fulfill. This comes at the expense of less time for family and lost connections with the extended family, less freedom to play and less freedom to refuse consuming certain products due to peer pressure. These are identified mainly as a paradox, since in appearance we have more freedom, but time pressure and the lack of financial means to attend certain activities makes this freedom impossible to obtain in individual lives.

Building new foundations: the future of education from a degrowth perspective

Abstract: Considering education in the context of making and unmaking sustainable futures, a growing relevance is attributed to the role of shared beliefs or mental infrastructures which shape the way people perceive crises and solutions. The currently dominant capitalist economic paradigm is seen as one such powerful belief that generates imaginaries which cannot accommodate sustainable futures. At the same time, in educational practice, social movements, and academic discussion, the perspective of degrowth has gained attention as an approach which challenges this paradigm. In this article, we address the role of education in processes of socioecological transformation in the context of degrowth. We do this from a perspective of practice, linking our experiences in non-formal education to academic discussions on education and sustainability. The aim of this article is to contribute to a pedagogy of degrowth as one path within a complex search for ways to imagine and support sustainable futures, which address root causes of the current crises. Analysing these crises as crises of conviviality, resulting from imperial modes of living and producing, we sketch the framework for sustainable futures marked by world relations of interconnectedness and solidarity. Relating a theory of transformative learning to a critical-emancipatory understanding of education, we propose two interlinked aspects for pedagogy of degrowth: creating spaces for reflection and emphasizing the political in educational settings. We discuss our practical experience as learning facilitators in non-formal educational contexts. As a cross-cutting challenge, we will touch upon the role of strengthening psychological resources in education for a degrowth society.

Sustainability Science, Volume 14, Issue 47, May 2019, pp. 1-11

Pierre Rabhi : La croissance est un problème, pas une solution

Dans cette vidéo, Pierre Rabhi répond à quelques questions sur notre société, telles que: les crises actuelles vont-elles permettre de remettre en question le système dans lequel nous vivons ? L’écologie semble aujourd’hui avoir été écartée du débat politique. Pourquoi ? D’où peut venir le changement? Changer les règles du jeu démocratique… pour aller vers quoi ?

L’écrivain agriculteur répond en toute simplicité, mettant en avant l’importance de la consommation frugale, se limitant aux besoins de base. Il souligne aussi le role majeur de l’éducation et de la société civile pour un changement de notre société actuelle qu’il qualifie de “carcérale”.

“La vraie puissance est non pas dans les comptes en banque, mais dans la capacité humaine à se contenter de peu et à produire de la joie”

 

Utilitarianism made for ‘Hard Times’ in Dickens’ England

Comment from Anya VerKamp on the novel “Hard Times” by Charles Dickens.

Introduction: Charles Dickens, an author witnessing firsthand the harsh impacts of the industrial revolution, wrote a novel that contains in it some of the themes still present in degrowth discourse today. His novel Hard Times demonstrates the invasion of utilitarianism and its economic implications into human relationships and education. Art is Dickens preferred form of dépense to replace the hegemony of utilitarianism.

Mit Bildung die Welt verändern? Globales Lernen für eine nachhaltige Entwicklung

Beim Umbau unserer Gesellschaft in Richtung eines nachhaltigen Lebens kommt der transformativen Bildung eine Schlüsselrolle zu. Im Buch werden dazu folgende Fragen untersucht: Was genau kann Globales Lernen für soziale Transformationsprozessen leisten und was nicht? Welche Faktoren bestimmen die Schritte vom Wissen zum Handeln? Und wie verhält sich das Veränderungsinteresse der Bildungsakteure zur Freiheit der Lernenden und zur prinzipiellen Offenheit von Bildungsprozessen?

Globales Lernen soll auf dynamische Prozesse innerhalb der sich ständig verändernden Weltgesellschaft vorbereiten. Wie man an den internationalen Fluchtbewegungen sieht und an Reaktionen in den Gesellschaften der nördlichen Hemisphäre, verläuft dies keineswegs konfliktfrei.

Auf Veränderungen und Herausforderungen vorbereitet zu sein, muss auch bedeuten, politische Entwicklungen kritisch und unter Berücksichtigung der Interessen globaler Akteure und von gesellschaftlichen Machtverhältnissen zu betrachten.

Das Buch zeigt auf, dass es bei der lernenden Erschließung zentraler Fragen von Macht und Herrschaft immer auch um komplexe Hintergründe geht, die mit historischen Entwicklungen, kulturellen Prägungen, politisch-ökonomischen Interessenlagen und auch gesellschaftlichen Alternativen zu tun haben. Auf der konzeptionellen Ebene von Lernangeboten ist eine selbstreflexive Auseinandersetzung mit diesen Aspekten auch deshalb von hoher Wichtigkeit, weil immer, unbewusst oder intentional, normative Positionen vermittelt, eine bestimmte Geschichtsschreibung tradiert und ggf. gegenwärtige Herrschaftsverhältnisse stabilisiert werden. Theoretische Prämissen, politische Grundannahmen und Positionen transparent zu machen, auch für die Beteiligten offenzulegen oder in kritischer Auseinandersetzung zu dekonstruieren, ist wichtiger Bestandteil Globalen Lernens.
(Beschreibung des Verlags)

Inhaltsverzeichnis

ISBN: 978-3-8474-2053-8

Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung! – Multiperspektivische Beiträge zu einer verantwortungsbewussten Wissenschaft

Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung! – Dieser Ausruf soll Zweifaches bedeuten: Mit Bezug auf das normative Leitbild der nachhaltigen Entwicklung werden die Wissenschaften in die Pflicht genommen und aufgefordert, sich gemäß den Herausforderungen einer nachhaltigen Entwicklung auszurichten. Zugleich drückt dieser Ausruf aus, dass die Wissenschaften selbst aktiv ihre Verantwortung wahrnehmen und ihren Beitrag zur Umsetzung einer nachhaltigen Entwicklung leisten wollen.

Der Sammelband setzt hierbei drei Schwerpunkte. Die Beiträge tragen erstens zum Verständnis des Leitbildes der nachhaltigen Entwicklung bei. Zweitens fragen sie, wie sich das Wissenschaftssystem verändern muss, um auf die Herausforderungen einer nachhaltigen Entwicklung antworten zu können. Drittens wird aus der Perspektive verschiedener Disziplinen thematisiert, welchen Beitrag Hochschulen in Lehre und Forschung zu einer nachhaltigen Entwicklung leisten können.

Im Bestreben, der Reflexion über nachhaltige Entwicklung einen systematischen Ort in den Wissenschaften zu eröffnen, versteht sich dieser Sammelband als Beitrag zur UN-Dekade “Bildung für nachhaltige Entwicklung”. Er will Angehörige von Hochschulen und interessierte Bürger dazu motivieren, sich verstärkt mit den Herausforderungen einer nachhaltigen Entwicklung auseinanderzusetzen.
(Beschreibung des Verlags)

ISBN 978-3-89518-823-7

Lernen lassen – Abenteuer Bildung

Was bedeutet heute eigentlich Bildung? Brauchen wir wirklich nur mehr Geld, um besser zu werden? Besser worin? Im Anhäufen von Lehrstoff? Im Repetieren von Formeln? Im Aneinanderreihen von Leistungsnachweisen oder im Trainieren von Fertigkeiten, die vielleicht schon morgen gar keiner mehr braucht?
Bildung hat etwas damit zu tun, wie wir die Welt begreifen. Sie beginnt nach der Geburt, und sie endet mit dem Eintritt ins Erwerbsleben noch lange nicht. Sie geht uns alle an. Jede Altersgruppe, jede Nationalität und jede soziale Schicht, Lehrer wie Schüler, Eltern wie Studenten, Unternehmer wie Politiker. Bildung kostet. Aber sie erfordert viel weniger Geld als Einsicht. Die Einsicht, dass es heute eben nicht mehr reicht, mit einem möglichst gut gefüllten Konto an Know-how ins Berufsleben zu starten, um die nächsten 30 Jahre davon zu zehren. Die Einsicht, dass haufenweise Informationen noch kein Wissen sind und das Sammeln von Fleißkärtchen bis Mitte 20 noch keine Bildungskarrieren. Dass Noten nicht helfen, sich in der kompliziert gewordenen Welt zurechtzufinden und seinen Weg zu suchen. Dass Wissenserwerb kein Privileg der Jugend ist, jede Bildungskarriere ihren Anfang aber sehr wohl im Kleinkindalter nimmt. Dass Alte ihren Mangel an modernem Fachwissen im Zweifel mühelos durch Erfahrung wettmachen können. Dass Hauptschüler nicht selten die besseren Manager sind. Ausländerkinder nicht per se die schlechteren Schüler. Qualitätsprüfer keine Feinde. Denkende Mitarbeiter keine Bedrohung. Neue Ideen kein Angriff. Und mutige Lehrer ein Segen.
Über all das haben sich die Autoren dieses Buches in ihren Geschichten Gedanken gemacht. Die Texte sind schon einmal in Publikationen der brand-eins-Medien AG veröffentlicht worden, aber sie haben über die Zeit nichts an Wert verloren. Wir haben sie für brand-eins-Thema aktualisiert und neu zusammengestellt. Als Plädoyer: für Lernen, Denken-Dürfen, Wissen-Wollen – und für einen neuen Bildungsbegriff.
(Beschreibung des Verlags)

Leseprobe

ISBN: 978-3-86850-657-0

Willst du mit mir gehen?

Anfang 2017 hat quix eine Broschüre zu den Themen Gender_Sexualitäten_Begehren in der Bildungsarbeit herausgegeben. Diese Themen werden in der Broschüre mit einer queer_feministischen, rassismuskritischen und intersektionalen Perspektive niederschwellig beleuchtet – dabei steht vor allem die Bildungsarbeit im entwicklungspolitischen Kontext (insbesondere von internationalen Freiwilligendiensten) im Mittelpunk.

Die Broschüre richtet sich vor allem an Trainer_innen, Bildungseinrichtungen, entwicklungspolitische Organisationen und Trägerorganisationen von Freiwilligendiensten, aber auch an Teilnehmer_innen und ehemalige Freiwillige.

Für diese Broschüre haben Menschen unterschiedlicher Hintergründe, Perspektiven und Positionen Texte, Interviews, Comics, Illustrationen oder Gedichte verfasst.

Themen wie Sprache und Macht, Überschneidungen von Sexismus und Rassismus, Heteronormativität, Erfahrungsberichte von queeren Seminar-Teilnehmer_innen, Privilegien, sexualisierte Gewalt, Kritische Männlichkeit und und und werden in der Broschüre angesprochen.
(Beschreibung von quix)

Wie politische Bildung wirkt – Wirkungsstudie zur biographischen Nachhaltigkeit politischer Jugendbildung

Mit der Wirkungsstudie wird erstmals empirisch belegt, wie sich politische Jugendbildung längerfristig auswirkt und in politischen Haltungen sowie politischen Aktivitäten von Teilnehmenden niederschlägt.
Dazu haben die Forscher junge Erwachsene biographisch-narrativ interviewt, die etwa fünf Jahre zuvor an Veranstaltungen und Projekten der politischen Jugendbildung teilgenommen haben. Die Analyse der Interviews und Gruppendiskussionen macht deutlich, wie sich diese Bildungserfahrungen – vor dem Hintergrund der jeweiligen Biographie – mit vorhandenen Kenntnissen und Einstellungen verknüpfen und wie sich die jungen Erwachsenen im politischen Raum verorten. Anders als im gegenwartsorientierten und emotional turbulenten Jugendalter sind junge Erwachsene erstmals in der Lage, ihre Entwicklungen und Bildungseffekte zu reflektieren und zu bilanzieren.
Erstmals liegt eine träger- und veranstaltungsübergreifende bundesweite Studie vor, die Aussagen darüber erlaubt, wie Jugendliche die Anregungen und Impulse aus Veranstaltungen politischer Bildung in ihrem weiteren Lebenslauf nutzen konnten.
(Beschreibung des Verlags)

ISBN: 978-3-89974973-1 (Print) / 978-3-7344-0072-8 (PDF)

The Stories We Live By – a free online course in ecolinguistics

What´s the course about? The social and ecological issues that humanity currently faces are so severe that they call into question the fundamental stories that societies are based on. Ecolinguistics provides tools for revealing the stories we live by, questioning them from an ecological perspective, and contributing to the search for new stories to live by. The course examines a wide range of texts from advertisements, lifestyle magazines and economics textbooks to surfing guides, Native American sayings and Japanese animation. In each case, the question is whether the stories that underlie texts encourage us to care about people and the ecosystems that life depends on.