Carbon trading dogma: Theoretical assumptions and practical implications of global carbon markets

Abstract: This article argues that the analysis of the commodities exchanged on global carbon markets can help us grasp the current relationship between economic categories and environmental issues. In the article, global carbon markets are historically contextualized, analytically described and politically articulated against the background of two hypotheses: (1) that the process of progressive marketization of climate change occurs in connection with the emergence of a new modality of value production (which can be generically defined as ‘cognitive capitalism’); and (2) that the governance of contemporary circuits of valorization tends to be located within the financial sphere and poses a constitutive and ongoing uncertainty/instability as a necessary condition for their reproduction. Subsequently, these hypotheses are tested with specific reference to the ‘Clean Development Mechanism’ as established by the Kyoto Protocol. In particular, the analysis will focus on the carbon commodities known as ‘Certified Emission Reductions’, which reveal an unprecedented relationship between use-value and exchange-value. I contend that the use-value of carbon commodities is not defined by an intrinsic ecological dimension; rather, it is produced under the exclusive condition of accepting the redeeming character of the market as fundamentally shaped by the formal principle of economic competition. The paper aims to demonstrate how the value produced in global carbon markets rests exclusively on the social actors’ arbitrary acceptance of the ‘carbon trading dogma’, namely an extremely entrenched – albeit empirically unprovable – political belief that climate change, although a market failure, can be viably solved only by further marketization.

ephemara, volume 17(1): 61-87

Why the lock-in of financialisation could further delay a low carbon and just transition beyond the growth paradigm

Introduction: We live in a time of finance capitalism, when trading money, risk and associated products is more profitable and outpaces trading goods and services for capital accumulation. That is in short what people often refer to as “financialisation” of the economy. This has huge implications for where capital is invested and the everyday exposure of people to capital markets, as more and more aspects of everyday life – from home ownership to pensions and schooling – are mediated through financial markets rather than just markets.
Financialisation is now penetrating all commodity markets and their functioning and expanding from areas like social reproduction (pensions, health, education, housing) into natural resources management (what can be regarded as the financialisation of nature). Just as the privatisation of public assets and services served as a building block for the financialisation of the economy, so the further commodification of the natural commons is the basis for the further financialisation of the economy and nature.
However financialisation should be regarded as more than just a further stage of commodification or privatisation of the commons.

Contribution to the 3rd International Degrowth Conference for Ecological Sustainability and Social Equity in Venice in 2012.

Ökonomische Bewertung von Natur und Klima

Dokumentation eines Interviews in Rahmen der Degrowth Sommerschule 2015 „Degrowth konkret: Klimagerechtigkeit“
Titel des Kurses: Ökonomische Bewertung von Natur und Klima

Kurzbeschreibung: Jutta Kill, Biologin, spricht über die Folgen und die Bedeutung von einer ökonomischen Bewertung und ökonomischen Sichtbarmachung von Natur und geht dabei auch auf historische Entwicklung dieser Strategie ein.

Business Interest in the Environmental Crisis

This post introduces a collection of essays in the edited volume, Business Interests and the Environmental Crisis.  It brings together analyses on how the policy discourse on the environmental crisis has borrowed economic and trade principles to address the ‘environmental’ problem. The discussions and negotiations are to account for the “scarcity” of nature.

Published on Degrowth.de on 2. June 2016

« A Degrowth Project »: Sport and economic growth!

From the text: An abandoned city, another one plagued by demonstrations fuelled by petro-dollars… nothing new really. Except that we are not talking about Detroit, the Greek crisis or the arrival of massive investments into our industries originating from the Gulf countries. No, today, the collective “Un Projet de Décroissance” (« A Degrowth Project« ) takes a look at sports. Sport that created the Olympic city of Sotchi that is already in ruins and ruined; sport which embarrasses Rio for the outrageously costly World Soccer Cup. Of course, it is soccer country but it is also favelas country; the sport also receives massive investments funds from the Gulf countries, as if money were the fuel of sport, leading it to its downfall. Sport is not a simple game anymore. It is far more, rather, far less. . . .

> French version

Klimacamp trifft Degrowth – Geld kann nicht gegessen werden … Lyda Fernanda Forero im Gespräch

Interview mit Lyda Fernanda Forero im Rahmen des Klimacamps und der Degrowth-Sommerschule im Rheinischen Braunkohlerevier 2015.

Aus dem Interview: Sie können Natur nicht messen. Wie ließe sich zum Beispiel der Wert des Bestäubens einer Pflanze durch eine Biene bestimmen? Wer wollte sagen, wie viel Leben Wasser erzeugt? Es ist nicht zu bemessen. Die Absicht, natürliche Prozesse in Zahlen zu fassen, ist der Versuch, ein sehr komplexes System zu vereinfachen. Zu diesem Zweck wird die Natur von der Gesellschaft isoliert und ihrer Beziehung zum Menschen enthoben, obwohl es unmöglich ist, beides voneinander zu trennen. Erschwerend kommt hinzu, daß man ihr einen Preis gibt und sie zur Ware macht, um mit ihr Handel zu treiben. Indem man ihr einen Geldwert zuschreibt, wird ihre Käuflichkeit und Ersetzbarkeit unterstellt. Das macht keinen Sinn, denn das bereits Zerstörte kann nicht ersetzt werden.
Das ist unsere Kritik an der Inwertsetzung der Natur. Kohlenstoff ist ein Beispiel dafür. Indem man davon ausgeht, daß CO2 bemeßbar und damit äquivalent zu anderen Treibhausgasen ist, wird dies in Geldwert übersetzt. Es ist aber lediglich ein Weg, sich die Erlaubnis für weitere klimaschädliche Emissionen zu verschaffen, anstatt die Ursache für die Emissionen zu beseitigen.

Interview/080 aus der Rubrik “Bürger/Gesellschaft” > “Report” von der Zeitung Schattenblick

> Mehr Artikel über das Klimacamp und die Degrowth Sommerschule 2015 im Rheinland von der Zeitung Schattenblick

Lässt sich Klimapolitik in CO2-Ausstoß bemessen?

“Bis vor kurzem noch hätten Begriffe wie „CO2-Bilanz“, „CO2-Fußabdruck“ oder „CO2-Ausgleich“ nur fragende Blicke in der allgemeinen Öffentlichkeit hervorgerufen. Inzwischen sind sie in aller Munde, ganz unabhängig von der Frage, ob sie den notwendigen Klimaschutzzielen überhaupt dienlich sind oder nicht. „Carbon metrics“ sind das Maß aller Dinge in der internationalen Umweltpolitik….”

Artikel aus dem Degrowth-Blog auf degrowth.de, erschienen im Januar 2016

Diesen Beitrag gibt es auch auf Englisch

Beyond Paris: avoiding the trap of carbon metrics

Until recently terms like “carbon accounting,” “carbon footprint” and “carbon offsetting” would have raised some quizzical eyebrows among the general public. Today, such carbon-based metrics are everywhere, but are they helpful or unhelpful in motivating the necessary action on climate change?

This article discusses the impact of the carbon metrics approach on global climate governance

Blogpost published on the Degrowth-Blog on degrowth.de/en, 10 February 2016

This article is also available in German

Klimacamp trifft Degrowth – Rechenbar, teilbar, frei zum endlichen Verbrauch (Teil 1 bis 3)

Bericht von Klimacamp und Degrowth-Sommerschule im Rheinischen Braunkohlerevier 2015.
Untertitel: Naturkapital … des Marktes neue Kleider

Aus dem Bericht: . . . Verortet man die Ursache des Klimawandels jedoch in einer historisch gewachsenen Verantwortung, die sich aus den Folgen des herrschenden Akkumulationsregimes ergibt, dann rückt der Zusammenhang zwischen der Nutzung fossiler Energieträger und den Macht- und Herrschaftsstrukturen, die sich ihrer bedienen und auf sie angewiesen sind, in den Mittelpunkt der Betrachtung. Die Frage, wer darüber entscheidet, wie in Zukunft Energie produziert und verwendet wird, ist nicht unwesentlicher als die Frage, ob es sich um fossile oder erneuerbare Energie handelt. Auch letztere kann ungerechte Verhältnisse hervorbringen und fortschreiben. Der in Anspruch genommene Marktmechanismus, klimawirksame Emissionen über den Preis umzuverteilen, ist gerade nicht dazu angetan, über Macht und Einfluß zu diskutieren, wie es die Klimagerechtigkeitsbewegung beansprucht, meint Jutta Kill. . . .

BERICHT/064, 065 und 066 aus der Rubrik “Bürger/Gesellschaft” > “Report” von der Zeitung Schattenblick

> Mehr Artikel über das Klimacamp und die Degrowth Sommerschule 2015 im Rheinland von der Zeitung Schattenblick

Payments for Ecosystem Services: versus or with degrowth?

From the text: Despite the general scepticism within the degrowth movement concerning tools that involve the institutionalization of markets for no-commodity concerns, in this paper we try to understand if it is possible to combine the creation of a transaction scheme for ecosystem services deriving from landscape and environmental conservation, like Payments for Ecosystem Services (PES) one, with a degrowth context. To do this we try to compare the characteristics of PES with degrowth principles and in particular with the so-called eight “R” conditions pointed out by S. Latouche.
First of all, we consider the results of some studies we conducted during last years about environmental evaluation that allowed us to quantify the importance given by citizens to ecosystem services. A starting premise is that a great number of citizens are willing to pay for the provision of an environmental good/ecosystem service that has neither a market nor a price, but a significant value in its life. In detail, they would be willing to pay an amount to provide land users with financial incentives not to degrade landscape and environmental resources and their services, but rather to protect them. This willingness to pay could be considered a first step for the creation of social commerce, whose property is social. PES seems to be an example to counteract the negative consequences of capitalism towards the economy of happiness and degrowth.

Contribution to the 3rd International Degrowth Conference for Ecological Sustainability and Social Equity in Venice in 2012.

Ökonomisierung von Natur, Raum, Körper

Feministische Perspektiven auf sozialökologische Transformationen.

Rosa Luxemburg Stiftung: Die folgenden Ausführungen sind ein Beitrag aus herrschaftskritischer feministischer Sicht zu einer Debatte, die gegenwärtig in der Rosa-Luxemburg-Stiftung und anderen linken Kreisen meist unter dem Stichwort der «sozialökologischen Transformation» geführt wird. Hintergrund ist eine Vielfachkrise des globalen Kapitalismus (Demirović u. a. 2011), wobei drei zentrale Krisenzusammenhänge zu erkennen sind, die sich gegenseitig bedingen und verstärken: die ökonomische Krise (Finanzmarktcrash, Einbruch der Realökonomien, Beschäftigungskrise, Verschuldung), die ökologische Krise (Verlust von Biodiversität, Erschöpfung von fossilen Energieressourcen, globale Erwärmung) und die Krise der sozialen Reproduktion (Care, öffentliche Daseinsvorsorge, soziale Sicherheit). Das Bewusstsein dieser Krisenzusammenhänge und die Dringlichkeit der hierdurch verursachten Probleme für Mensch und Natur haben die alte Frage nach den Möglichkeiten und Perspektiven einer sozialökologischen Transformation und ihrer Träger_innen wieder ganz oben auf die politische Tagesordnung gesetzt. Es geht darum herauszufinden, wo genau am Bedingungsverhältnis zwischen den wachstumsbesessenen Formen des kapitalistischen Wirtschaftens und den hegemonialen gesellschaftlichen Naturverhältnissen anzusetzen ist und welche Weichen zu stellen wären.
Auch vonseiten der herrschenden Politik und aus bestimmten Unternehmerkreisen erschallt immer öfter der Ruf nach einem grundlegenden Wandel der vorherrschenden emissionsintensiven Wirtschaftsweise, damit die begrenzten Ressourcen wie auch Umweltprobleme besser gemanagt werden können. In Deutschland etwa forderte der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) 2011 eine «Große Transformation» in Form eines «neuen Weltgesellschaftsvertrages », die den Umbau der kohlenstoffbasierten globalen Ökonomie voraussetzt. Die vom Bundestag eingesetzte Enquete-Kommission (2011–2013) hatte zudem den Auftrag, die Zusammenhänge von Wachstum, Wohlstand und Lebensqualität zukunftsfähig auszubuchstabieren, konnte sich aber weder auf wachstumskritische Kriterien noch auf die Berücksichtigung feministischer Perspektiven verständigen.

Inhalt:
Einleitung

1 Grüne Ökonomie: Wertschöpfung und Wertschätzung
1.1 Die neue Sichtbarkeit von Gender
1.2 Natur als bepreiste Handelsware
1.3 Wertschöpfungsketten, neoliberale Armutsbekämpfung und Gender
1.4 Sorge für die Umwelt und zertifizierte Anerkennung
1.5 Land Grabbing und Widerstand

2 Klimapolitik: Naturalisierung und Verräumlichung sozialer Ungleichheit
2.1 Naturalisierung globaler Ungleichheiten
2.2 Geschlechterkonstruktionen globaler Klimapolitik

3 Urbanisierung: Dynamiken einer neoliberalen Stadtpolitik
3.1 Städte als Ausgangspunkt sozialökologischer Transformation
3.2 Geschlechterverhältnisse und Nutzungsmuster der Stadt
3.3 Unternehmerische Stadt im internationalen Wettbewerb

4 Bioökonomik: Körper als umkämpfte Ressource
4.1 Zwischen Recht, sozialer Norm und technischer Machbarkeit
4.2 Der weibliche Körper als Austragungsort von Bevölkerungskontrolle
4.3 Biopolitik, reproduktionsindustrieller Komplex, Biokapitalismus
4.4 Körper im Widerstand

Schlussfolgerungen
Literatur

Economic Valuation of Nature

The Price to Pay for Conservation? A critical exploration

Rosa Luxemburg Foundation: ‘Nature is destroyed because it’s invisible to politicians and business’, advocates of economic valuation say. The implicit assumption: Create a ‘nature that capital can see’ and the loss of biodiversity will be stopped. But it isn’t that simple!
Possibly far-reaching changes in perception and subtle changes to legal principles will go hand-in-hand with creating a ‘nature that capital can see’. Abundant absurdities are coming to the fore in the attempt to turn the web of life into neatly packaged, measurable and comparable ‘ecosystem service’ units. They deserve exploring.
This brochure takes up arguments put forth in the debate about a new economy with nature. It shows that the political question is not whether economic valuation automatically involves putting a ‘price tag on nature’, but if it encourages pricing in practice. Sadly, the early examples of what ‘trading in environmental services’ looks like in reality already provide sufficient reason for saying ‘No’ to more of the same.

This publication is available in German, English and French.

Big Business Emissions Trading

Against the Financialization of Nature. Policy Paper 02/2013

Rosa Luxemburg Foundation: The work of the commission of the German Parliament (Bundestag) on “Growth, Prosperity, Quality of Life – Paths toward a sustainable economy and social progress in the social marketplace” concluded in mid-April. One of the commission’s five project groups was titled “growth, resource consumption, and technical progress – possibilities and limits of decoupling” and focused on socio-economic issues.
In its final report the commission states that the European Union is a worldwide pioneer in achieving greenhouse gas (GHG) emissions reductions and that the EU has achieved their climate targets mainly through emissions trading. Emissions trading is seen as a substantial factor in achieving the energy transformation (Energiewende) and in limiting global warming to a maximum of two degrees Celsius.
We categorically object to these claims.

Michael Sandel: The more things money can buy, the harder it is to be poor

The publisher: Over the last few decades we’ve become a market society where almost everything is up for sale – there are cash incentives for doctors who diagnose dementia patients and for teachers whose students get better exam results. The problem, says Harvard philosopher Michael Sandel, is that where money determines access to necessities such as health and education, inequality matters more than it otherwise would.

Kritik der Grünen Ökonomie – Podcast

Heinrich Böll Stiftung: Interview-Podcast zum Thema “Kritik der Grünen Ökonomie” mit den Autorinnen Barbara Unmüßig und Lili Fuhr. Durch das Gespräch führt David Siebert.
Taugen „grüne“ Technologien und Innovationen als Patentrezept für den ökologischen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft – oder heizen sie nur weiter die Konsumspirale an? Gibt es so etwas wie „Grünes Wachstum“? Lassen sich Wirtschaftswachstum und Ökologie miteinander vereinbaren? Und: Können wirtschaftliche Instrumente wie der Klimahandel dabei helfen, die Umwelt zu retten? Über diese Fragen wollen wir heute sprechen. Und zwar anlässlich der Veröffentlichung des Buches „Kritik der Grünen Ökonomie“, das aktuell beim oekom Verlag München erschienen ist.

> Das Buch