movum – Heft 11: Umwelt und Migration

Heft 11 des Magazins movum zum Thema Umwelt und Migration

Kurzbeschreibung: Migration nimmt weltweit zu, vor allem umweltbedingte Migration in Entwicklungsländern: Etwa 60 Millionen Menschen befinden sich weltweit auf der Flucht.

Das Heft als PDF
Die Infografik als PDF

Entwicklung ist eine Fata Morgana

Interview mit Alberto Acosta, geführt von Matthias Schmelzer

Spätestens seit Geflüchtete im Sommer 2015 das europäische Grenzregime vorübergehend aus den Angeln gehoben haben, ist die Beschäftigung mit Fluchtursachen zu einem politischen Dauerbrenner avanciert. Dabei wird die Diskussion vor allem von Seiten der Regierungen und der Rechten geführt, mit dem Ziel, Migration von vornherein zu verhindern. Der ecuadorianische Wirtschaftswissenschaftler und Politiker Alberto Acosta fordert dagegen, Ursachen für Migration in den Verwerfungen des globalen Kapitalismus zu suchen – in den Auswirkungen, die die Lebensweise des Nordens auf die Länder des Südens hat.

„Niemand hat das Recht zu Gehorchen“ – Zur Rolle des zivilen Ungehorsams für eine sozial-ökologische Transformation

Teaser: Ziviler Ungehorsam ist ein adäquates Mittel gegen die postdemokratische Verwahrlosung. Wir brauchen für eine lebendige, demokratische Kultur den Dissens, den Konflikt, die Auseinandersetzung. Dazu braucht es auch die Elemente des Unvorhersehbaren, Spontanen und des Radikalen in der politischen Auseinandersetzung.

Abstract: Einer sozial-ökologischen Transformation stehen hegemonial verbreitete soziale und politische Praktiken im Weg, welche sich tief in unseren gesellschaftlichen und individuellen Lebensweisen verankert haben. Es ist daher naiv zu glauben, eine solche Transformation könnte konfliktfrei und ohne die Austragung von politischen Dissens verlaufen. Gewaltfreie Formen zivilen Ungehorsams gelten als legitime Mechanismen des Widerstands und fordern eine Diskussion um Machtformen und ein infrage Stellen der gegenwärtigen post-politischen Kultur heraus. Es gilt die Frage zu diskutieren, ab welchem Zeitpunkt die Dringlichkeit eines Themas hoch genug ist um Handlungsformen des zivilen Ungehorsams zu legitimieren.

Aus dem Text: . . . Der Konsens als Möglichkeit übereinstimmender Meinungen wird in dieser Tradition von vielen Menschen oft als der Idealtypus einer funktionierenden Demo­kratie betrachtet. Er schwingt implizit auch in Forderungen wie dem „guten Leben für Alle“ mit, also Lebenssituationen in denen es jeder einzelnen Person gut geht und mit denen alle übereinstimmen können. Problematisch sind allerdings die weitgehend herrschafts­freien Grundvoraussetzungen, derer es bei einem solchen deliberativen Demokratie­verständnis bedarf. Anhand der erwähnten Merkmale einer sozial-ökologischen Transformation wird schnell klar, dass diese, wie jeder grund­legende gesellschaftliche Wandel, bestehende Herrschafts- und Machtformen heraus­fordert. Es wäre somit naiv zu glauben, dass solch eine Entwicklung gänzlich konfliktfrei verlaufen kann. Die Konfliktebene spielt allerdings selbst in gegenwärtigen Transfor­mationsdebatten „eine geringe Rolle und ist negativ konnotiert. Es sollen weitgehend ‚alle’ mitgenommen werden beim Prozess der Transition-Transformation und die berühmten Win-win-Konstellationen geschaffen werden” (Brand 2014, 247). Um diese Konfliktebene entsprechend mitzudenken, kann eine gegenläufige demokratie­theoretische Diskussion als Grundlage behilflich sein. . . .

Der Text ist Teil des Projektes Spurenlegen. Eine unabhängige, ehrenamtliche Redaktion, bestehend aus Ulrich Brand, Marina Fischer-Kowalski, Jörg Flecker, Paul Kolm, Markus Koza, Gabriele Michalitsch, Andreas Novy, Elke Rauth, Alexandra Strickner und Ulli Weish hat auf Einladung der Grünen Alternative Wien und der Grünen Bildungswerkstatt im Rahmen des Projektes “Neue Spuren legen” insgesamt acht Abstracts ausgewählt und deren AutorInnen zur Ausarbeitung eingeladen.

Neben uns die Sintflut

Der Verlag: Wer zahlt den Preis für unseren Wohlstand? Der Soziologe Stephan Lessenich über das soziale Versagen unserer Weltordnung.
Uns im Westen geht es gut, weil es den meisten Menschen anderswo schlecht geht. Wir lagern systematisch Armut und Ungerechtigkeit aus, im kleinen wie im großen Maßstab. Und wir alle verdrängen unseren Anteil an dieser Praxis. Der renommierte Soziologe Stephan Lessenich bietet eine brillante, politisch brisante Analyse der Abhängigkeits- und Ausbeutungsverhältnisse der globalisierten Wirtschaft. Er veranschaulicht das soziale Versagen unserer Weltordnung, denn es profitieren eben nicht alle irgendwie von freien Märkten. Die Wahrheit ist: Wenn einer gewinnt, verlieren andere. Jeder von uns ist ein verantwortlicher Akteur in diesem Nullsummenspiel, dessen Verlierer jetzt an unsere Türen klopfen.

ISBN 978-3-446-25295-0

Migrations in the Paradigm of Growth

Abstract: Migration flows are, in a measure, the consequence of dominant economic models, namely the growth paradigm that currently permeates the world. Migrations are the result of different human needs, first of all the need to survive. Naturally, the decision to move towards an unknown destination is also influenced by cultural models: nowadays, the collective imagination of the North is built on the image of an enormous richness in consumption goods. This conviction also applies, on a smaller scale, to the Asian and African megalopolises, that attract masses of poor people pushed by a mirage of well-being. The result is the increase of migration flows both at national and international levels. At the national level, an increasing number of farmers is pushed to leave the countryside, often poor but based on local subsistence economies and rich in social connections, to move to miserable suburbs, surrounded by draws and waste (often imported by the rest of the world).
Migrations towards rich countries are often hindered by national governments but secretly supported by businessmen, pleased by the arrival of unskilled workforce which permits to reduce the labour costs and negatively affects the collective force of national workers. Nevertheless, legislations make it difficult to cross borders. Fences or warships are put in place to stop the flows, thus making the “journey of hope” more expensive and less human: lots of migrants lose their life in the attempt to reach the Western paradise or are subjected to inhuman treatments. If they succeed in reaching the destination, migrants are usually employed in dangerous sectors, underpaid or unpaid or become another puppet in the market of sexual exploitation. By a lucky chance, they might also be employed as domestic help, even though this often means becoming part of the black market. Not even the attempt to escape from inhuman dictatorships guarantees a secure status in accordance with the right of asylum, as demonstrated by the barriers encountered by the refugees landed in the past years in Italy from Libya.
Italy represents an excellent example when referring to migrants and the growth pattern. The legislation is mainly shaped on the model of the liberal economy based on growth: the access to the Italian territory is allowed only in function of economic needs and the permit of stay is strictly connected to the working status of the applicant. Thus, if the migrant is dismissed, he/she will lose the permit of stay, consequently losing all the relationships and the achievements built during the stay. The permit of stay is characterized by a sense of insecurity and precariousness, which makes the migrant weak and unprotected from blackmail arising from the employer, the landlord, even the partner. Migrants easily pass from being a source of profit to becoming waste. Moreover, the legislation hampers the family reunification, the issue of the citizenship as well as the access to the school and the health system. De facto, migrants in Western countries result to be guests, welcome with suspect but strongly exploited to produce useless goods that invade the market at limited prices or to become a good themselves, as in the case of prostitutes. If the migrant succeeds in escaping from this vicious circle, he/she easily becomes part of the criminal system.
Migrants indirectly allow the survival of the economic system, even because they often turn into willing consumers, not extremely wealthy but little conscious and critical in consumption. Moreover, they also import this life-style into their native land. They tearfully become ambassadors of an unreal, shining world, thus unconsciously contributing to the demolishment of the last local economies.

Contribution to the 3rd International Degrowth Conference for Ecological Sustainability and Social Equity in Venice in 2012.

Eco-rifugiati o eco-sfollati? I popoli indigeni e i diritti alla terra, al clima e alla sovranità alimentare.

Contribution to the 3rd International Degrowth Conference for Ecological Sustainability and Social Equity in Venice in 2012. – only available in Italian

The case of Hirsi Jamaa and others V. Italy and the right to have rights The Migration – Degrowth Nexus

From the paper: The novelty of the Hirsi Jamaa case is the new exploit that the principle of not refoulement, must be observed also on the high seas by the European States, because the rescue operations on the high seas are cases of extra-territorial exercise of the jurisdiction of that State. Under International Law concerning the protection of refugees, the decisive test in establishing the responsibility of a State was not whether the person being returned was on the territory of a State but whether that person fell under the effective control and authority of that State. Accordingly, the events giving rise to the alleged violations fall within Italy’s “jurisdiction” with the meaning of Article 1 of the Convention: “The High Contracting Parties shall secure to everyone within their jurisdiction the rights and freedoms defined in Section I of [the] Convention.”

Contribution to the 3rd International Degrowth Conference for Ecological Sustainability and Social Equity in Venice in 2012.

flucht- und migrationspolitische Bewegung

Dies ist ein Beitrag zum Projekt Degrowth in Bewegung(en), in dem es um die flucht- und migrationspolitische Bewegung geht.

Info zum Projekt Degrowth in Bewegung(en):
Degrowth ist nicht nur ein neues Label für eine Diskussion über Alternativen oder eine akademische Debatte, sondern auch eine im Entstehen begriffene soziale Bewegung. Trotz vieler Überschneidungen mit anderen sozialen Bewegungen gibt es sowohl bei diesen als auch in Degrowth-Kreisen noch viel Unkenntnis über die jeweils anderen. Hier bietet sich viel Raum für gegenseitiges Lernen.

Wie steht Degrowth im Verhältnis zu anderen sozialen Bewegungen? Was kann die Degrowth-Bewegung von diesen lernen? Und was können andere soziale Bewegungen wiederum voneinander sowie von Degrowth-Ideen und -Praktiken lernen? Welche gegenseitigen Anregungen aber auch welche Spannungen gibt es? Und wo könnten Bündnisse möglich sein?

Diesen Fragen gehen Vertreter_innen aus 32 sozialen Bewegungen, alternativökonomischen Strömungen und Initiativen in Essays nach. Die Texte sind zusammen mit Bildern sowie Audio- und Videobeiträgen auf dem Degrowth-Webportal veröffentlicht.

> Link zum Projekt mit allen Texten
> Link zum Artikel mit Bildern
> English version of the text “Struggling with Migration and Escape: From Fighting for Equal Rights to Criticising Growth-Related Causes of Migration and Escape “

„Wachstum wird immer schwieriger“

Giorgos Kallis im Kontext der Degrowth Konferenz in Budapest 2016 im Interview mit der Taz.

Aus dem Interview: taz: Herr Kallis, Sie glauben an einen globalen Systemwandel. Was macht Sie so sicher?
Giorgos Kallis: Wir betreten eine Ära, in der Wirtschaftswachstum immer schwieriger wird. Das beobachten nicht nur Degrowth-Forscher. Auch Stars der Szene wie der französische Ökonom Thomas Piketty erwartet in den nächsten hundert Jahren kaum noch Wachstum. Gleichzeitig wissen wir, dass wir das Klima irreversibel schädigen. Und dass wir bald die Folgen davon spüren werden. Die Frage ist: Welche Richtung nehmen wir ein? Momentan dominiert die Auffassung, dass wir das Wirtschaftswachstum um jeden Preis retten sollten. Durch Austerität, das Kürzen von Sozialleistungen und durch das Herausquetschen des letzten Rests. Die Degrowth-Gemeinschaft will lieber etwas Neues schaffen.

Grenzen der Mobilität

RosaLux 3/2011 zum Thema «Europa dreht ab: Neue Kämpfe um Migration». Mit Beiträgen von Vassilis S. Tsianos, Cornelia Ernst, Eliza Petkova, Sevim Dağdelen, Heinz Bierbaum und anderen.

Die komplette Ausgabe kann als PDF auf der Internetseite der Rosa-Luxemburg-Stiftung kostenlos heruntergeladen werden.

ISSN 1864-6794

Peripherie & Plastikmeer – Globale Landwirtschaft – Migration – Widerstand

Ob Hungerrevolten im globalen Süden, wütende Proteste von Milchbauern und -bäuerinnen in Deutschland oder weltweiter Widerstand gegen gentechnologisch manipuliertes Saatgut – es liegt schon lange zurück, dass agrarpolitische Fragestellungen derart viel Beachtung in den (Massen-)Medien erfahren haben wie zur Zeit. Auf diese Weise wird der ebenso simple wie grundsätzliche Umstand in Erinnerung gerufen, dass im Kapitalismus selbst die Produktion von Nahrungsmitteln der Logik des Profits gehorcht. Einer der diesbezüglich markantesten Sachverhalte ist zweifelsohne das komplexe Verhältnis zwischen Landwirtschaft und Migration. Die Broschüre “Peripherie und Plastikmeer” beleuchtet diese Beziehung von drei Seiten. Im ersten Teil sind Texte gesammelt, die sich mit der Situation migrantischer LandarbeiterInnen beschäftigen, im zweiten Teil werden die gesellschaftlichen Hintergründe von Migration ausgeleuchtet, und im dritten Teil geht es um die Widerstandspraxen – aktuelle wie zukünftige.
(Beschreibung von forumcivique.org)

Depopulation and Public Spaces: The Case Study of Lisbon

Abstract: Urban depopulation has been a growing phenomenon since the mid 20th century namely in developed countries of the northern hemisphere (Oswalt, 2008; Pallagst & Aber, 2009; Rink & Haase, Annegret; Bernt, Matthias; Grossmannn, 2012). Among the general drivers are the processes of de-industrialisation, peripherisation, post- socialism periods, suburbanisation and birth rates decline (Audirac, 2011, Fritsche et al., 2007; Hollander, 2009; Oswalt, 2008).
Depopulation is having profound impacts in the city’s form and in it’s livelihood including an increased social segregation followed by public and private disinvestment with consequences to the accessibility to education, health services and employment combined with an increased sense of insecurity, either perceived or real (Glock & Håussermann, 2004; Schetke & Haase, 2008). Other impacts include the rise of urban fragmentation and perforation, when demolitions are put forward (European Environmental Agency, 2009; Haase, Lautenbach, & Seppelt, 2010; Haase & Seppelt, 2008; Oswalt, 2008); spontaneous vegetation growth (Ryznar, 2001) and; a decrease on social creativity and innovation (Knudsen, Florida, Gates, & Stolarick, 2007).
Along with a contraction in the population size, there is the potential “landscape expansion” inside the city with the increase of urban open-wild sites where biodiversity can growth exponentially and where some communities such as groups of adolescents (Ward Thompson, 2012), immigrants with community gardens (Bartlett, 2005; Rosol, 2005) or environmental activists and concerned residents (Kuhoutek & Kamleithner, 2003) occupy the space spontaneously.
This expansion can be capitalized in different ways. Either by endowing the city with more and better green infrastructure, with the known benefits for citizens wellbeing and to the cities’ ecological balance, or by increasing cities’ density and avoiding urban sprawl and the associated energy consumption. Although, the two previous perspectives are not necessarily opposites they can compete in the everyday political decisions. The inner cities of most cities in Europe are inherently denser being potential assets to the resolution of such potential conflict between greener and/or denser cities. However, precisely in these areas the abandonment has been more intense in the last decades. This paper intends to explore the role of public open spaces in the rekindle of inner European cities having as case study Lisbon city.

Contribution to the 3rd International Degrowth Conference for Ecological Sustainability and Social Equity in Venice in 2012.

Interview: Tadzio Müller – Elevate Festival 2015

Interview: Tadzio Müller – Elevate Festival 2015 from Elevate Festival on Vimeo.

Elevate Festival about the interview: Since the protests against the WTO in Seattle in 1999, political scientist and activist Tadzio Müller is convinced that massive civil disobedience is neccessary to fundamentally change society. Since 2007 he is involved in the Climate Justice movement. In 2015 he helped organize several successful actions against lignite mining in Germany. Currently Tadzio works for Rosa Luxemburg Stiftung as their consultant for Climate Justice und Energy Democracy.

Die Gastrede von Paul Mecheril

Aus dem Text: . . . Wie ist es möglich, dass Menschen gut leben und zwar nicht auf Kosten anderer, insbesondere nicht auf Kosten jener, die entfernte Nahe (neue Sozialfigur und –form) sind? Meines Erachtens ist das die ethische Frage des 21. Jahrhunderts. Wie können wir hier in Bremen gut leben, ohne dass dafür Kinder und Frauen in Bangladesch unter erbärmlichsten Bedingungen arbeiten müssen? Die Bearbeitung dieser Frage ist in erster Linie eine politische Aufgabe. Zum neuen Jahr darf man sich ja was wünschen, ich wünschte mir Politiker/innen, die sich dieser Aufgabe realistisch verschrieben und nicht aus Angst vor der nächsten Wahl ihr Anliegen provinzialisieren. Aber dies – wie können wir gut leben, nicht auf Kosten anderer – ist auch eine pädagogische Aufgabe, meines Erachtens, ich spreche als Erziehungswissenschaftler und pathetisch, die pädagogischen Aufgabe des 21. Jahrhunderts. Damit lautet die erste Maxime der Pädagogik des 21. Jahrhunderts also nicht: Wie können wir Humankapital ausbilden? Wie können wir zu Subjekten beitragen, die der mehr und mehr total werden ökonomistischen Logik dienlich sind? Die erste Maxime der Pädagogik des 21. Jahrhunderts ist auch nicht: Welchen Beitrag können wir zur Bewahrung eines partikularen Wir, etwa der Nation oder des Volkes leisten?. . .

The determinantes of immigrant’s and native’s attitudes towards immigration: Evidence from England and Wales

Paper presented at the Conference “New economic concepts in the current European crises“.

Abstract: Using the UK Citizenship Survey for the years 2007 – 2010, this paper investigates immigrant’s attitudes towards immigration and compares these to natives’ attitudes. Immigrants who arrived in the UK earlier are closer in their reactions to natives than to recent immigrants. Labour market concerns do not play a large role for either group. However, (lower) education, as well as financial and economic shocks, unrelated to labour market concerns are related to stronger opposition to immigration. The results show that there is heterogeneity among immigrants however the concerns of natives are, to some degree, shared by earlier immigrants.