movum – Heft 14: Biodiversität

Heft 14 des Magazins movum zum Thema Biodiversität.

Kurzbeschreibung: Naturschutz ist kein Luxusthema und darf sich nicht auf Schutzgebiete beschränken. Es geht um die langfristige Sicherung unserer Lebensgrundlagen.

Das Heft als PDF
Die Infografik als PDF

Tierrechtsbewegung

Dies ist ein Beitrag zum Projekt Degrowth in Bewegung(en), in dem es um die Tierrechtsbewegung geht.

Info zum Projekt Degrowth in Bewegung(en):
Degrowth ist nicht nur ein neues Label für eine Diskussion über Alternativen oder eine akademische Debatte, sondern auch eine im Entstehen begriffene soziale Bewegung. Trotz vieler Überschneidungen mit anderen sozialen Bewegungen gibt es sowohl bei diesen als auch in Degrowth-Kreisen noch viel Unkenntnis über die jeweils anderen. Hier bietet sich viel Raum für gegenseitiges Lernen.

Wie steht Degrowth im Verhältnis zu anderen sozialen Bewegungen? Was kann die Degrowth-Bewegung von diesen lernen? Und was können andere soziale Bewegungen wiederum voneinander sowie von Degrowth-Ideen und -Praktiken lernen? Welche gegenseitigen Anregungen aber auch welche Spannungen gibt es? Und wo könnten Bündnisse möglich sein?

Diesen Fragen gehen Vertreter_innen aus 32 sozialen Bewegungen, alternativökonomischen Strömungen und Initiativen in Essays nach. Die Texte sind zusammen mit Bildern sowie Audio- und Videobeiträgen auf dem Degrowth-Webportal veröffentlicht.

> Link zum Projekt mit allen Texten
> Link zum Artikel mit Bildern

Fleischatlas 2014

Unser Essen hat eine politische und ethische Dimension und stellt immer wieder aufs Neue Fragen an unsere Verantwortung. Nachdem der Fleischatlas 2013 gezeigt hat, welche Auswirkungen Europas Fleischkonsum auf die Schwellen- und Entwicklungsländer und auf das Klima hat, bringt der Fleischatlas 2014 Licht ins Dunkel des „Big Business“ Fleisch – von Europa, über die USA bis hin zu den aufstrebenden Volkswirtschaften China und Indien.
Wie viele Tiere werden in Deutschland und der Welt jährlich geschlachtet? Wer profitiert vom billigen Fleisch? Welche Hormone landen ungewollt auf unserem Teller, und wie viele Pestizide werden eingesetzt?
Der Fleischatlas 2014 serviert in zwanzig kurzen Essays neue Themen rund um den Fleischkonsum und zeigt, dass jenseits der großindustriellen Produktion von Fleisch Alternativen möglich sind.
(Beschreibung der Herausgeber)

Die PDF kann kostenlos auf der Seite der Herausgeber runtergeladen werden.

Klimacamp trifft Degrowth – Ohne Menschen geht es nicht … Tierbefreiungsaktivist Christian im Gespräch

Interview mit Tierbefreiungsaktivist Christian im Rahmen des Klimacamps und der Degrowth-Sommerschule im Rheinischen Braunkohlerevier 2015.

Aus dem Interview: Auf dem Klimacamp und der Degrowth-Sommerschule im Rheinischen Braunkohlerevier stand das Thema Landwirtschaft durchaus im Mittelpunkt, wie zahlreiche Vorträge und Workshops zu Ernährungssouveränität, zur Kritik an agroindustrieller Naturzerstörung und zur Unterstützung kleinbäuerlicher Produktionsweisen belegten. Obwohl die Herstellung tierischer Nahrungsmittel erheblich zur Beschleunigung des Klimawandels beiträgt, wurde das Problem der Tierausbeutung eher am Rande behandelt. Um den dagegen gerichteten Widerstand im Spektrum der sozialen Bewegungen, die in Lützerath unweit des Braunkohletagebaus Garzweiler zusammentrafen, in der Berichterstattung des Schattenblicks zu bedenken, fragten wir den Aktivisten Christian von der Tierbefreiung Frankfurt nach den Zielen der Initiative, der er angehört.

Interview/086 aus der Rubrik “Bürger/Gesellschaft” > “Report” von der Zeitung Schattenblick

> Mehr Artikel über das Klimacamp und die Degrowth Sommerschule 2015 im Rheinland von der Zeitung Schattenblick

Sustainability and antispeciecism: the missing link in the critic of growth

From the text: . . . There is a curious observation to be made about this standard critique of growth. It refers not only to the need of restructuring economic life and recognizing material limits. It also involves a striving to embrace a different normative conception of the human relation to the Earth and so to nature. It thus points to the human responsibility in utilizing and preserving geo-chemical processes (cf., among others, Georgescu-Roegen 1971).
In the rest of the paper I will argue that if the degrowth movement wants to efficaciously and convincingly promote a deep critique of the notion of progress, and thus of the myth of growth currently promoted by neoliberalism/capitalism, it has to overcome its anthropocentrism and embrace antispeciesism.

Contribution to the 3rd International Degrowth Conference for Ecological Sustainability and Social Equity in Venice in 2012.

Aufbruchtage – mit dem Schnee schmilzt das Leben …

Bericht von der Degrowth Konferenz 2014 in Leipzig zum Auftritt des Greenpeace Eisbärs.

Aus dem Bericht:. . . Auf der Leipziger Konferenz, die sich nicht nur dem Klimaproblem, sondern seinen gesellschaftlichen Ursachen widmete und die Frage nach der Überwindung des Kapitalismus aufwarf, waren erklärtermaßen aktivistische Ausdrucksformen hochwillkommen, um der “Kopflastigkeit” andere Kommunikations-, Vermittlungs- und Diskussionswege gegenüberzustellen. Keno Düvel, Mitglied der ehrenamtlich in Umweltfragen aktiven Gruppe Greenpeace Hannover, hat die Gelegenheit zu einer unkonventionellen Aktion ergriffen und ist in Gestalt – oder besser gesagt im Kostüm – eines Eisbären erschienen. Er bewegte sich mit großer Selbstverständlichkeit durch die Veranstaltungsräume, wurde im Foyer der Universität ebenso gesichtet wie bei den – noch bei spätsommerlicher Hitze – draußen aufgestellten langen Tischreihen, an denen die Konferenzteilnehmenden ihr Mittagessen einnahmen und über das Gehörte und Erlebte weiter palaverten. . . .

BERICHT/041 aus der Rubrik “Bürger/Gesellschaft” > “Report” von der Zeitung Schattenblick

> Mehr Artikel über die Degrowth Konferenz 2014 in Leipzig von der Zeitung Schattenblick

GAP working group 2014 – Agriculture and Food

Results from the GAP (Group Assembly Process) Group Agriculture and Food at the Degrowth Conference in Leipzig 2014

Proposals for the Transition
> Urban Planning should foresee areas for planting local food (i.e. Apple trees on streets) (local level)
> Subsidies for small scale ecological food production (EU Level)
> Taxes for agroindustry (EU level)
> Collective land ownership & collective production and processing should have a better legal framework (national level)
> Education should teach alternatives (society level)
> Right to Land for small farmers (global level)

Visions for a degrowth society
> Much less animal life-stock living in much better conditions
> Produce locally which is possible and trade globally what is necessary
> Direct connections between producers and consumers food sovereignty

Controversial questions
> What degree of de-industrialisation should we aim at in agriculture?
> Should markets continue to exist?

Stirring papers:
> Thoughts on agricultural transformation
> Food and Seed Sovereignty as conditions for degrowing our food system
> Food for the future

More information and possibilities to engage!

Ethical reasons for animal liberation

Abstract: Every year, humans kill 66 billion nonhuman land animals and more than a trillion aquatic individuals for the purpose of consumption. Countless other nonhuman animals are tortured in laboratories or exploited for human clothing, leisure, sports, or work. The immense suffering of animals contrasts with a general neglect of the issue in left and green movements, and theory. In this paper, it will be argued that the animals typically used in animal agriculture are sentient subjects with diverse interests that have to be considered in order to make justified individual and political decisions. Since merely improving the welfare of animals doesn’t make the basic practices of animal use ethically acceptable, the use of nonhuman animals should be abolished. It will then be shown how the degrowth movement can incorporate consideration for nonhuman animals in its theory and practice and how apparent conflicts can be overcome.
Keywords: ethics, animals, animal liberation, agriculture, veganism

Degrowth and the domination of nature

Abstract: Despite the fact that degrowth theorists offer different analyses of the concept of nature, they share the belief that it is necessary to overcome the idea of a strict divide between subject (the human being) and object (the environment). They challenge the belief in technological progress as providing solutions to any problem, promote a social, fair and ecological perspective and typically take a critical stance towards modern ideas of control and power over nature. Despite this promising ontology of nature, the degrowth movement has largely failed to consider entanglements of exploitation which link injustices towards humans with injustices towards nonhuman animals. The aim of this presentation is to critically examine the concepts of nature developed in the degrowth literature and to argue for the necessity of taking nonhuman animals into account in order to convincingly overcome anthropocentrism.
keywords: nature, animals, degrowth, exploitation, antispeciesism contribution to session: Degrowth and Animal Liberation

The environmental crisis and the animal industry–an ecofeminist perspective

Contribution to the special session on “Degrowth and Animal Liberation”
Keywords: Degrowth, ecofeminism, environmental crisis, animal liberation
Abstract: The so-called “livestock” industry is not only a tragedy of tremendous extent for the animals themselves, but has wider consequences, affecting the Global South first and foremost. The animal industry amounts to the waste of natural resources and environmental degradation and emits more greenhouse gases than the global transport sector. Moreover, almost one billion human beings concur in the demand for food with the animal industry’s use of grain for fodder–facts that have led to the concept of “environmental racism.” For ecofeminism, these global effects of the “livestock” industry are an example for the interconnected exploitation of women, nature, and other animals. Degrowth has integrated feminist demands such as valuing reproductive labor, care, and difference. In the age of the Anthropocene and ecological overshoot, it is about time that it acknowledges the interdependency of all beings by adopting animal liberation.