Media library

Einleitung: In ihrer Studie “Wirtschaftswachstum aufgeben? Eine Analyse wachstumskritischer Argumente” (Funke et al. 2015) veröffentlicht eine studentische Gruppe die Ergebnisse eines Seminars, in welchem sich die Autor_innen kritisch mit dem Konzept Postwachstum auseinandergesetzt haben. Die Autor_innen fragen “Müssen wir Wirtschaftswachstum aufgeben? Wollen wir dies? Und können wir es überhaupt?”. Diese Fragen zu stellen und damit den Postwachstumsdiskurs kritisch zu ergründen, ist spannend und wichtig. Eine kritische Auseinandersetzung mit Konzepten und Ideen, welche Lösungswege für die aktuellen ökologischen und sozialen Krisen aufzeigen, ist essentiell, um diese auf ihre Validität und Wirksamkeit zu überprüfen.
Die Autor_innen stellen entscheidende Fragen und nähern sich dem Thema in reflektierter Weise. Sie erkennen die desaströsen Auswirkungen von (Teilen) unseres Wirtschaftssystems auf Umwelt und Klima an und leugnen nicht die Schwierigkeit, stetiges Wirtschaftswachstum mit effektivem Klimaschutz in Einklang zu bringen. Es kommt die ernsthafte Absicht der Autor_innen zum Ausdruck, effektive und praktikable Lösungen für die Klimakrise erörtern zu wollen.
Gleichzeitig erkennen die Autor_innen die Grenzen ihres eigenen Ansatzes an, so z.B. die limitierte Literatur, welche herangezogen wurde, sowie daraus möglicherweise resultierende “fehlerhafte Argumentationen” (Funke et al. 2015: 26). Da die Gruppe den “Anspruch von formaler und inhaltlicher Korrektheit an den Argumentationsweisen der Verfechter wachstumskritischer Thesen” an sich stellt, laden die Autor_innen explizit zur kritischen Auseinandersetzung mit ihrer Arbeit ein. Dieser Einladung folgend möchte die folgende Replik auf einige Punkte eingehen, welche in unserem Verständnis der Klärung bzw. näheren Betrachtung bedürfen. Dabei ist unser Anspruch nicht der einer wissenschaftlichen Studie gleichsam der von den Autor_innen publizierten, sondern die Diskussion einiger von den Autor_innen aufgeworfenen Thesen sowie ihrer Vorgehensweise.

> Link zur Studie “Wirtschaftswachstum aufgeben? Eine Analyse wachstumskritischer Argumente”